Grußwort Univ.-Prof. Dr. med. Peter Henningsen

Dr. med. Peter Henningsen

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

der Psychosomatischen Grundversorgung kommt im psychosozialen Versorgungsspektrum eine große Bedeutung zu: psychische und körperliche Beschwerden und Störungen sind häufig und werden oft zuerst in der Hausarztpraxis, in der ambulanten Facharztversorgung vom Patienten, von der Patientin angesprochen. Die weitere Weichenstellung ist dann die Aufgabe des Arztes, der Ärztin: Durchführung erster Schritte zur diagnostischen Eingrenzung der psychischen Beschwerden, Identifikation der notwendigen psychosozialen Unterstützung, Bereitstellung von psychosomatischer Begleitung und Behandlung, Organisation von weiteren psychosozialen Hilfen, Motivierung zur Inanspruchnahme von Fachpsychotherapie.

Die Psychosomatische Grundversorgung beinhaltet jedoch mehr als nur ein reines Versorgungskonzept: sie stellt die Arzt-Patienten-Beziehung und die Kommunikation, das persönliche Gespräch zwischen dem Patienten/der Patientin und dem Art/der Ärztin in den Mittelpunkt. Dreh- und Angelpunkt eines befriedigenden und erfolgreichen ärztlichen Gespräches sind neben hilfreichen Gesprächstechniken vor allem die reflektierte psychosomatische Grundhaltung des Arztes/der Ärztin.

Das alles – psychosomatische Grundhaltung, hilfreiche und zielführende Gesprächstechniken, differenzierte Kenntnisse über psychische/psychosomatische Störungen und deren Behandlung, Reflexion des professionellen Handelns  – lässt sich nicht allein aus Büchern erlernen!

Das Curriculum Psychosomatische Grundversorgung der Arbeitsgemeinschaft Interdisziplinäre Medizin (AIM)  bündelt kompakt diese Lernebenen: an insgesamt 4 Fortbildungswochenenden werden State-of-the-Art-Theorieinhalte zu relevanten Störungen vermittelt und verbale Interventionstechniken praxisnah in Kleingruppen eingeübt. Integriert in diese Wochenenden sind die Balintgruppen, in denen die Teilnehmer ihre Erfahrungen reflektieren. Diese Verschränkung zwischen Balintgruppen und Theorie, bzw. verbale Interventionstechnik ermöglicht ein erfolgreiches ziel- und problemorientiertes Lernen in vertrautem Kreis.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei der Weiterbildung Psychosomatische Grundversorgung der AIM hier in München!

 

Peter Henningsen
Direktor der Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie,
Dekan der Medizinischen Fakultät der TU München Klinikum rechts der Isar, TU München